Warum Diäten nicht funktionieren und wie ich trotzdem 22 Kilo abgenommen habe

Diäten funktionieren nicht.

Jedenfalls bei mir nicht.

Und bei Dir wahrscheinlich auch nicht.

Ich habe mich über 40 Jahre redlich bemüht, durch Diäten meinen Traumkörper zu verwirklichen.

Ich wurde dank meinem Feind Mr. Jo-Jo immer dicker.

Jetzt im Alter ist es mir endlich gelungen, einen fröhlichen, gesunden und fitten Weg zu finden, der mich wirklich glücklich macht.

Und Du kannst das auch!

Hast Du auch Kohlsuppe bis zum Würgen gegessen, bist zu den Weight Watchers gerannt oder hast Dein Geld in weiße Pülverchen investiert?

Dann weißt Du, was ich meine.

Hast Du gehungert in Meetings und den Kollegen neidisch den Keks neben der Kaffeetasse weggeguckt?

Hast Du verzichtet, gedarbt und irgendwann die Waage an die Wand geworfen?

Dann weißt Du, wie ich ticke.

Stauben Ernährungsratgeber Dein Bücherregal voll und unzählige Fotos von misslungenen Strandfigurversuchen bebildern Deine Fotoalben?

Dann kennst Du unseren Schmerz.

Also ich habe alles versucht.

Mehrmals in meiner Speckkarriere ist es mir durch eiserne Härte gelungen, meine Vorsätze umzusetzen.

Hochmotiviert nahm ich 5-10 Kilo ab.

Ernährte mich nach strengen Vorgaben.

Machte Sport, zu dem ich mich oft zwingen musste, denn die inneren Schweinehunde vermehrten sich im rasanten Tempo und gut zureden half mir und den fiesen Tölen nicht.

Du weißt was kommt…ich nahm im Anschluss an diese Phasen 6-11 Kilo zu.

Ich fühlte mich wabbeliger als zuvor und wieder eine Spur trauriger.

Mich tröstete auch nicht, dass die Werbung uns Frauen mit Rubenskurven entdeckt hatte, denn ein Plus-Size-Curvy-Model wollte ich auch nicht werden.

Eines Tages geschah ein Wunder:

Nein, die gute Fee kam nicht und ließ mich 22 Kilo in 12 Monaten abnehmen und seitdem halten.

Nein, das hab ich ganz allein geschafft.

Ich verstand plötzlich, wie es gelingen kann, glücklich und gesund, fit und fröhlich zu sein.

 

Wenn Du das auch schaffen willst, kann ich Dir gerne mein Frieda – Rezept verraten:

 

F  Fröhlich und liebevoll Dein Fett betrachten

R  Richtige Entscheidung treffen

I  Irgendwie mehr Schwung in Dein Leben bringen

E  Essverhalten in Minischritten ändern

D  Dauerhaft dabeibleiben

A  Abnehmen und Dich glücklich in einem gesunden Körper fühlen            

 

F Fröhlich und liebevoll Dein Fett betrachten

Sei gut zu Dir und nicht so streng. Dein Körper hat das Fett angelegt, weil er für Krisenzeiten gerüstet sein will.

R Richtige Entscheidung treffen

Überlege, warum Du abnehmen willst.

Wenn Du dieses Warum gefunden hast, geht das Wie fast von allein.

Dein Gehirn arbeitet großartig, glaube mir!

Stelle Dir jeden Abend vor dem Schlafengehen Dein bestes Ich vor und fühle, wie Dein Leben sich dann in einigen Bereichen ändern wird.

Nicht Dein Partner, nicht Dein Hausarzt, nein, nur Du allein bist Deine Kraft.

Guck Dir im Geiste richtige Filme mit Dir selbst in der Hauptrolle an:

Wie Du mit einem Sixpack stolz auf der Bodybuilding-Bühne stehst.

Oder wie Du mit Deiner fünfjährigen Tochter Fahrrad fährst ohne einen hochroten Kopf zu haben.

Wie Du Deine Pillendose wegwerfen kannst, weil Altersdiabetes oder gewichtsbedingter Bluthochdruck in Deinem Leben keine Rolle mehr spielen müssen.

DEINE Ziele sind wichtig. Triff die richtige Entscheidung, nämlich diejenige, die für DICH stimmig und passend ist.

I Irgendwie mehr Schwung in Dein Leben bringen

Ja, ohne Bewegung geht es nicht. Nimm Dir aber nicht direkt einen Marathon vor, Du wirst scheitern.

Suche Dir etwas, was Du durchhalten kannst.

Fang zum Beispiel mit 5 Minuten spazieren gehen an.

Täglich.

Das kannst Du durchhalten und bleibst motiviert.

Was nutzt es, wenn Du Dich im Fitnessstudio anmeldest und nach 4 Wochen zur Karteileiche mutierst?

Überlege Dir etwas, was Dir Spaß macht.

Geh nicht joggen, wenn Du es hasst. (Ich spreche aus Erfahrung …)

Geh nicht zum Yoga, wenn Du es gähnend langweilig findest.

Suche Dir etwas Interessantes:

Meine allerliebsten Nachbarn jagen seit einiger Zeit Pokemon ( das Spiel, du weißt schon, wo man in der realen Welt mit dem Smartphone kleine Monster fängt)

und haben schon beachtliche Schritt- und Abnehmerfolge zu verzeichnen.

Oder nimm einen Hund als Familienmitglied auf, dann bist Du automatisch in Bewegung.

Ich selbst habe das Krafttraining für mich entdeckt und variiere auch im Studio nützliche Trainingspläne zum Muskelaufbau mit Übungen, die mir einfach Spaß machen.

Mut gemacht hat mir dazu mein virtueller Freund Ercan.

In seinem youtube Beitrag Alt? Na und?! Klärt Ercan Demir auf, welche physischen und psychischen Vorteile Krafttraining im Alter uns bietet. Es geht nicht darum Muskelpakete aufzubauen, sondern um ein feines Körpergefühl mit straffer Haut und gesundem Herz.

Danke lieber Ercan!

Und außerdem:

Wer hat schon gerne Winkeärmchen und wäre es nicht fein, in ferner Zukunft keinen Rollator zu brauchen???

E Essverhalten in Minischritten ändern

Du weißt alles über Ernährung, was Du wissen musst. Jedes Kind weiß, dass sich Vitamine in Obst und Gemüse verstecken, wir alle aber suchen unsere Freude in Chips und Apfelkuchen.

Du weißt, was Dir guttut, aber zu oft gerät dieses Wissen in Vergessenheit oder Du kommst einfach nicht ins Tun.

Dabei ist es so einfach.

Komme vom Wissen ins Tun.

Und auch hier bitte in Minischritten. Nimm Dir zum Beispiel für die erste Woche vor, zu jeder Mahlzeit ein Glas Wasser zu trinken.

Mehr nicht.

Kein Stress, kein Nix.

Nur ein Glas Wasser.

In der zweiten Woche überlegst Du Dir was Neues. Aber bitte etwas, was Dir leicht fällt.

Nimm Dir zum Beispiel vor, ein einziges neues gesundes Rezept auszuprobieren.

Backe einen Kuchen ohne Zucker, Rezepte findest Du massenhaft im Netz.

Nimm Dir an die Arbeit Eier Muffins mit statt an der Bäckerei anzuhalten.

Eine Sache pro Woche.

Und Du merkst, wie gut es Dir tut.

Für meinen Körper war es wichtig, genug Eiweiß zu bekommen.

Ich habe damals angefangen, meine Kalorien zu zählen und den Eiweißgehalt der Nahrungsmittel zu lernen.

Ganz einfach geht das mit der App myfitnesspal.

Indem ich mindestens zwei Gramm Eiweiß pro Kilo Körpergewicht esse, bleiben meine Muskeln erhalten und ich war in diesen ganzen Monaten nie hungrig.

Mit Kohlehydraten und Fetten kannst Du experimentieren.

Jeder Mensch ist verschieden, vielleicht kommst Du gut mit lowfat klar, vielleicht auch mit highcarb, alles ist möglich.

Ich habe gelernt, auf meinen Körper zu hören und variiere von Tag zu Tag die Zusammensetzung meiner Nahrung.

Nur den Proteinanteil halte ich hoch und bin damit äußerst glücklich.

Probiere es aus!

D Dauerhaft dabeibleiben

Wenn Du Dir jetzt hoch motiviert vornimmst, ein neuer gesunder Mensch zu werden, der von jetzt auf gleich alles ändert, wirst Du leider scheitern.

Das Geheimnis ist, einen Weg zu finden, an dem Du Dein ganzes Leben dranbleiben kannst.

Erschaffe Dir keine Gebote und Verbote, dann ist Deine Psyche im Mangel und wird alles daran setzen, Dich zu ungesundem Tun zu überreden.

Das hilft Dir nicht.

Wenn Du Dir einen Marathon vornimmst und Joggen hasst, hilft Dir das auch nicht.

Nimm Dir stattdessen vor, im Büro die Treppe statt des Aufzugs zu nehmen.

Macht pro Tag 40 Kalorien, das sind im Jahr 14600 Kalorien, das entspricht 2 Kilo Körperfett!!!

2 Kilo, die Du abnimmst und die nicht zurück kommen.

(Außer Du gönnst Dir als Treppenbelohnung einen Extra-Snack. Dann klappt dieses Vorhaben nicht!)

Gehe fröhlich Deinen Weg.

Sei sicher, es kommen Hindernisse und Kurven auf Dich zu.

Du wirst in alte Gewohnheiten zurückfallen und auf Tantchens Geburtstag die Flasche Eierlikör leeren, obwohl Du keinen Alkohol mehr trinken willst.

Na und?

Nach Tantchens Geburtstag geht es halt weiter.

Dein Leben ist hoffentlich lang und bunt. Genieße die Feiertage und die Freutage.

Und danach machst Du weiter mit gesunder Ernährung und ein bisschen Sport.

Und Du wirst sehen, die Pfunde purzeln.

Du erreichst Deine Ziele und es fällt Dir leicht, dauerhaft dabeizubleiben.

 

A Abnehmen und Dich glücklich in einem gesunden Körper fühlen             

Mein Frieda – Rezept habe ich schon einigen lieben Menschen verraten.

Sie alle haben es angewendet und es hat ihnen gut geschmeckt und ist Ihnen wunderbar bekommen.

Das Wichtigste an diesem Rezept ist, dass Du es Dir nimmst und für Dich entsprechend würzt.

Dir muss es schmecken!

Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg, falls Du das Frieda-Rezept anwenden willst.

Falls Du Fragen hast oder einen Kommentar dalassen möchtest, würde ich mich sehr freuen!

 

Haydiho

Deine Frieda

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.